MULTIDIMENSIONAL Jetzt


Wissen für das Leben auf der Neuen Erde
 



Galileis berühmtes Experiment der Gravitation erfasst das Universalgesetz mit dem pythagoräischen Theorem

by Georgi Alexandrov Stankov Posted on November 9, 2019

Ein fiktiver, aber wissenschaftlich sehr wahrheitsgetreuer Bericht jenseits von Zeit und Raum

Georgi Alexandrov Stankov, 9. November 2019

www.stankovuniversallaw.com

Englische Fassung

Übersetzt ins Deutsche von Otfried Weise

Versuchsanordnung Schiefe Ebene

Deutsches Museum München

Vorwort

Meine Idee, dieses spielerische Essay zu schreiben, war es, zu zeigen, dass Wissen ewig ist und über Zeit und Raum hinaus existiert. Es ist ein Auszug aus dem Universalgesetz Band II über Physik und Mathematik (Seite 381 – 386). Galileo Galileis Experiment, auf das ich mich in diesem Essay beziehe, hat tatsächlich stattgefunden und markiert den Beginn der modernen Experimentalphysik. Ich habe die Präsentation dieses Experiments 1997 in einer Sonderausstellung im weltberühmten “Deutschen Museum” in München gesehen, das sich der Wissenschaft, dem Ingenieurwesen und der Technik im Laufe der Geschichte widmet.

Ich spreche von dem berühmten schiefe Ebenen-Experiment der Gravitation des berühmten Galilei, von dem es zahlreiche Variationen gibt. Das, was ich sah, benutzte eine geometrische Darstellung einer Reihe von rechtwinkligen Dreiecken mit der gleichen senkrechten Hypotenuse und unterschiedlichen Seiten (Katheten), die in einem Kreis platziert waren, so dass die Hypotenuse den Durchmesser des Kreises bildete. 

Ich suchte im Internet nach einer visuellen Präsentation dieses spezifischen Experiments, das ich im Museum sah, konnte es aber nicht finden. Es gibt viele andere Versionen dieses Experiments, die ziemlich verwirrend sind. Deshalb habe ich eine Zeichnung dieses Experiments gemacht, wie ich sie in Erinnerung habe, und sie dem untenstehenden Text hinzugefügt. 

Als ich diesen Aufsatz schrieb, wurde ich vollständig von der Quelle geleitet, und ich konnte das Kichern der Engel hören, die von der Einfachheit und unglaublichen Klarheit meiner humorvollen wissenschaftlichen Argumentation begeistert waren. Sie spannt eine Brücke von den großen wissenschaftlichen Ideen der Antike zur Neuzeit, als die Wissenschaft in diesem berühmten Experiment von Galileo Galilei zur Gravitation als angewandte Physik entstand; seitdem gilt Galilei als der Vater der modernen Physik.

Dieser Aufsatz beinhaltet in leichter unterhaltsamer Form mehr echtes Wissen über Wissenschaft, Philosophie, Geschichte menschlicher Ideen und Gnosis als ganze Enzyklopädien zu diesen Themen und eignet sich vorzüglich als Ausgangspunkt für das richtige Verständnis des Universalgesetzes und seiner Theorie.

Essay

“Alle Wahrheiten sind leicht zu verstehen, sobald sie entdeckt wurden; es geht darum, sie zu entdecken.”   Galileo Galilei

Bevor Galilei mit seinem Experiment beginnt, argumentiert er wie folgt: “Der Satz von Pythagoras, den ich für die Anordnung dieses Experiments verwendet habe, besagt, dass: c² = a² + b². Nach dieser Gleichung macht es keinen Unterschied, ob die Kugel im freien Fall entlang der senkrechten Hypotenuse c oder entlang des aus den Seiten (a+b) bestehenden geneigten Weges auf die Erde fällt. Wenn ich die Arbeit, die mein Assistent leistet, um den Ball an die Spitze des Dreiecks zu tragen, als “Energie” in Bezug auf meinen Lieblingsphilosophen Heraklit definiere, würde das bedeuten, dass die Energie der fallenden Kugel die gleiche sein wird, egal wie sie auf den gleichen Punkt auf der Erde fällt. Aus der Geometrie des Dreiecks kann ich behaupten, dass die Energie (Arbeit) unverändert bleibt, unabhängig davon, wie sich die Kugel von einem Punkt zum anderen bewegt.



Um diese Hypothese zu beweisen, muss ich die Fallzeiten in a, b und c messen und vergleichen. Um sicherzustellen, dass ich keinen Fehler begehe, werde ich jedes Mal die Länge der geneigten Rohre als Seiten des rechten Dreiecks ändern und die Fallzeiten der Kugel für verschiedene Seitenlängen von a und b eines beliebigen rechtwinkligen Dreiecks im Kreis messen.

Nach dem Experiment analysiert Galilei die Ergebnisse ad alta voce: “Mein Gravitationsexperiment zeigt, dass die Fallzeit, das tempo t, der Kugel, die ich als repräsentatives Objekt der Materie, materie m, gewählt habe, unabhängig von der Neigung der geneigten Rohre ist: Die Fallzeit für die senkrechte Hypotenuse c ist gleich den Fallzeiten für jede Länge der geneigten Rohre a und b als Seiten des rechtwinkligen Dreiecks. Deshalb kann ich dieses praktische Ergebnis wie folgt schreiben:

In diesem Fall kann ich den berühmten pythagoreischen Satz verwenden, der bereits dem Aufbau meines Experiments zugrunde liegt, um die Ergebnisse in einer einfachen mathematischen Gleichung darzustellen. Diese Methode ist in letzter Zeit sehr populär geworden, nachdem der junge Franzose Descartes und seine Anhänger, die Kartesianer, die Welt mit der geometrischen Methode – sie nennen sie übermütig die kartesische Methode – mit dem Verstand erklären wollen. Warum nicht! Das ist vielleicht eine gute Idee.

Soweit ich mich erinnere, war es Descartes, der über die Erhaltung der Bewegung im Universum schrieb? Das ist genau das, was ich in meinem Experiment zur Gravitation beobachtet habe. Tatsächlich wäre es “una buona idea” zu testen, ob der Satz des alten Großmeisters auch für die Gravitation der Erde gilt. Wenn ich das Glück habe, es zu beweisen, werde ich gleichzeitig den Beweis erbringen, dass die aristotelische Formenlehre, die auf der pythagoräischen Schule beruht, auch in der Gravitation gilt. Dies wird eine ausgezeichnete Bestätigung der Gültigkeit der altgriechischen Wissenschaft im Sinne des italienischen Rinascimento (Renaissance) sein.

Einerseits ist das System des Aristoteles seit der Antike nicht mehr in Frage gestellt worden, es ist unter Gelehrten allgemein anerkannt und bedarf keiner zusätzlichen Bestätigung. Andererseits habe ich gelesen, dass die meisten Griechen Experimente verachteten und sich nicht viel um wissenschaftliche Erfahrungen kümmerten – für sie war die Geometrie die ultimative Wahrheit. Wenn ich jetzt beweisen könnte, dass die Geometrie auch für die Gravitation der Erde gilt – für diese göttliche Kraft der Materie -, werde ich der erste Wissenschaftler sein, der überzeugend zeigt, dass der Natur Geometrie zugrunde liegt.

Pythagoras lehrt uns, dass “alles Zahl ist”. Könnte es sein, dass sein Satz auch für das neue System des Kopernikus gilt, wie meine Intuition mir zuflüstert, wenn ich über meine jüngsten astronomischen Beobachtungen der Bewegung der Planeten nachdenke? In diesem Fall muss ich das ptolemäische System widerlegen, an dem diese gottverdammte Kirche ohne jeden Grund festhält. Pass auf dich auf, alter Junge! Die Spione der Inquisition haben sogar die freie Stadt Florenz überflutet. Du löst dieses Problem besser für dich selbst und hältst es zu deinen Lebzeiten geheim. Lass zukünftige Wissenschaftler den Mechanismus der Gravitation und der Bewegung der Planeten wiederentdecken, wenn das Leben weniger gefährlich sein wird als in unseren turbulenten Zeiten.

Lassen Sie uns nun die Ergebnisse des Experiments logisch ordnen. Wenn die Zeit t der fallenden Kugel m in einem der Rohre a, b und c konstant ist, kann ich die Fallzeit t und die Kugel m als mathematische Symbole in den Satz des Pythagoras einführen. Zu diesem Zweck muss ich die Hypotenuse c und die Seiten des rechtwinkligen Dreiecks a und b mit dem Begriff m/t² multiplizieren:

Diese künstliche mathematische Operation wird die ursprüngliche Gültigkeit des berühmten Theorems nicht verändern. Im Gegenteil, es wird diesem abstrakten Theorem der Geometrie eine echte physikalische Bedeutung verleihen – von nun an wird es auch in der Gravitation Bestand haben:

Das ist ein ziemlich gutes Ergebnis, aber meine Intuition sagt mir, dass ich diese mathematische Gleichung in einer angemesseneren Form präsentieren muss. Lassen Sie es uns jetzt versuchen! Die Hypotenuse und die Seiten des rechtwinkligen Dreiecks sind gerade Linien. Laut Euklid haben sie nur eine Dimension, die ich als “1d” darstellen kann. Ich kann diese geraden Wege mit dem Symbol [1d-spazio] für einen eindimensionalen Raum ausdrücken. Die Zeit t misst, wie “schnell” die Bewegung der fallenden Kugel ist. Da diese die gleiche Zeit braucht, um in c zu fallen, wie in jeder der Seiten, a und b, des rechtwinkligen Dreiecks, ist die Bewegung der Kugel die “schnellste” während des freien Falles in der Hypotenuse, da c länger ist als jede der Seiten, a oder b.

Oliver Byrne: Die ersten sechs Bücher der Elemente von Euklid

Wenn ich jetzt einen Quotienten aus Raum (spazio) und Zeit (tempo) aufstelle, habe ich ein angemessenes Maß, um zu vergleichen, wie “schnell” die Bewegung der Kugel ist. Das ist in der Tat eine brillante Idee! Soweit ich weiß, ist noch niemand auf diese Idee gekommen. Ich werde diese neue mathematische Größe “velocita” (Geschwindigkeit) nennen und sie mathematisch mit dem ersten Buchstaben des Wortes “v” ausdrücken. Ich kann nun die folgende Gleichung schreiben:

v = velocita = [1d-spazio] / [tempo] = [1d-Raum] / t

(Nota bene: Vor Galilei existierte das Konzept der Geschwindigkeit (velocity, speed) nicht und der Mensch konnte nicht messen, wie schnell eine Bewegung war, sondern verwendete nur verbale Beschreibungen wie “schnell” und “langsam”. Diese physikalische Größe v = s/t wurde von Galilei in diesem Experiment erstmals eingeführt und ist seither das Rückgrat der klassischen Mechanik und Physik insgesamt. Ich habe bewiesen, dass Geschwindigkeit eine universelle geometrische Darstellung der eindimensionalen Raumzeit als Energie ist, die alle Physiker unbewusst nutzen, ohne die Erkenntnistheorie dieser Größe zu verstehen, da sie die Essenz der Energie als bestehend aus nur zwei Dimensionen/Bestandteilen – Raum und Zeit – nicht verstanden haben, wie ich es in der neuen Theorie des Universalgesetzes zweifelsfrei bewiesen habe.).

Nicht schlecht, aber ich bin mit dieser Präsentation nicht zufrieden. Solche Quotienten zu bilden braucht viel Platz und Papier ist heutzutage teuer. Ich kann dieses praktische Problem lösen, indem ich die reziproke Zeit 1/t als tempo fisico (physikalische Zeit) definiere und den ersten Buchstaben des Wortes “fisico” als mathematisches Symbol für diesen Quotienten verwende:

f = 1 /[tempo] = 1/t.

Somit kann die physikalische Zeit f leicht von (t)empo ordinario t (konventionelle Zeit) unterschieden werden. Jetzt kann ich für die Geschwindigkeit schreiben: v =[1d-spazio] f, oder einfach:

v = [1d-spazio-tempo] =[1d-Raumzeit].

Ich denke, dies ist ein einfacher Ausdruck, den jeder gebildete Mann mit bescheidenen mathematischen Kenntnissen sofort verstehen wird. Ich werde nun den Satz des Pythagoras mit den neuen Symbolen ausdrücken, damit jeder diese Gleichung der Gravitation auswendig lernen kann, ohne zu merken, dass ich sie von Pythagoras übernommen habe. Dies ist eine gute Methode, um meine ursprüngliche Inspirationsquelle zu verbergen:

Galilei überlegt lange Zeit, bevor er wieder spricht: “Wenn ich ehrlich bin, ist es unfair, den Namen des größten Gelehrten der Antike zu verbergen, dem ich mein ganzes wissenschaftliches Wissen verdanke. Ich muss eine elegante Lösung finden, Pythagoras zu verehren, ohne in Schwierigkeiten mit der Inquisition zu geraten, die mit einem schlechten Auge auf seine Geometrie schaut.” Er denkt intensiv nach: “Jetzt habe ich es! Ich werde das Symbol für die Kugel m durch ein neues Abkürzungs-Symbol ersetzen: “SP(A)” für “il Supremo Pythagoras di (A)ntiquita”. Das gefällt mir sehr gut! (In der neuen Theorie des Universalgesetzes verwende ich dieses Symbol für die “statistische Wahrscheinlichkeit (Probability) des Ereignisses A – SP(A)”, um zu zeigen, dass die Statistik neben der Geometrie eine weitere geeignete mathematische Methode zur Erfassung der physikalischen Ereignisse der Raumzeit = Energie ist. Anm.: George)

Ebenso werde ich die konstante (E)nergie der Kugel im freien Fall mc²/t² mit dem ersten Buchstaben “E” des Namens seines ersten Entdeckers – “il grande filosofo di Efeso – Eracliteo” – ausdrücken. Auf diese Weise möchte ich den beiden größten Philosophen des antiken Griechenland in meiner allgemeinen Gravitationsgleichung Tribut zollen:

E = SP(A)[2d-spazio-tempo] = SP(A)[2d-Raumzeit] = cons. (261)

Seltsam! Ich habe das eigenartige Gefühl, dass ich diese Gleichung schon einmal angetroffen habe. Ich bin sicher, dass es nicht von einem anderen zeitgenössischen Physiker stammen kann. Da es in Italien und Nordeuropa nur wenige Physiker wie mich gibt, bin ich mit ihren Werken bestens vertraut. Könnte es sein, dass ich diese Gleichung in den Werken jenes Zauberers gefunden habe – eines ausgezeichneten Mathematikers und Astrologen mit einer unglaublichen prophetischen Begabung -, der nur zwei Jahre nach meiner Geburt in Salon-de-Provence starb. Wie war sein Name?



Ah, ja, ich erinnere mich, sie nannten ihn Nostradamus! Ich muss seine apokryphen Bücher irgendwo in meiner Privatbibliothek versteckt haben. Ich erinnere mich, dass ich sie von einem Bettler gekauft habe, der vor einigen Jahren an meine Tür klopfte. Er verkaufte schöne Bücher, die teils in Latein, teils in Französisch geschrieben wurden. Ich hatte noch nie zuvor solche Bücher gesehen. Ich muss sie finden und ihren Inhalt noch einmal überprüfen.”

Galilei sucht in seiner Bibliothek: “Ah, hier sind sie! Lasst mich sehen (er liest). Was für eine zweideutige und geheime Sprache! Armer Kerl! Sein Leben muss so unsicher gewesen sein wie meines. Ja, ich habe gefunden, was ich suche. Nostradamus sagt die Ankunft eines unbekannten Gelehrten byzantinischer Herkunft voraus, der in den Westen kommen und das Universalgesetz der Natur am Ende des zweiten Jahrtausends (wieder) entdecken wird”.

(Anmerkung: Bulgarien war der erste slawische und christliche Staat auf dem Alten Kontinent seit dem 7. Jahrhundert und war ein kulturelles Spiegelbild von Byzanz, mit dem es zahlreiche Kriege führte, in denen die byzantinische Armee in vielen Fällen entscheidend besiegt wurde. Mein Geburtsort Plovdiv war viele Jahrhunderte lang die Hauptstadt der reichen römischen Provinz Thrakien. Nachdem der Reptilienkönig und Gründer der Staatskirche des Christentums als Caesaropapismus Konstantin “der Kleine” die Hauptstadt Roms nach Konstantinopel am Bosporus verlegte, war Plovdiv eine wichtige Stadt im byzantinischen Reich (für weitere Informationen siehe meine jüngsten Kommentare hier). Plovdiv ist die älteste Stadt der Welt mit einer ununterbrochenen Geschichte, die bis zum 5. Jahrtausend v. Chr. zurückreicht, basierend auf Ausgrabungen und materiellen Fakten…).

Plovdiv

Amphitheater in Plovdiv

Galileo liest aus Nostradamus’ Buch:

“Nach vielen “Versuchen und Irrtümern” in der Wissenschaft, die mehr als vier Jahrhunderte andauern, wird dieser Mann die Wissenschaft vereinen und eine neue Renaissance der griechischen Logik auslösen, ähnlich wie wir sie in Kunst und Literatur in Westeuropa nach dem Fall von Konstantinopel beobachten.”

Galilei murmelt: “Was für ein Zufall! Dieser Mann verwendet die gleiche Gleichung für die Urenergie (Fluss, Urfeuer) des Heraklit wie ich selbst. Ausgezeichnet! Es war eine sehr gute Idee, an Nostradamus zu denken. Man weiß nie, woher die Inspiration kommt.” Galilei ist begeistert. Er blättert die Seiten von Nostradamus’ Buch hin und her: “Ah, was sehe ich da? Dieser byzantinische Gelehrte muss im Novecento (20. Jahrhundert) einige Vorläufer gehabt haben. Ihre Namen sind Lorentz, Einstein und einige mehr, besonders Einstein wird oft von Nostradamus erwähnt. Aber das ist unglaublich! Wie ist es möglich, dass so viele Physiker am gleichen Problem arbeiten? Das wird heute in Italien nie passieren. Alle diese Wissenschaftler verwenden geometrische Formeln, um physikalische Probleme zu lösen. Hier gibt uns Nostradamus ein Beispiel.”


Einstein und Lorentz

Galilei liest weiter, mit einem Ausdruck von Ungläubigkeit im Gesicht: “Mamma mia! Sie verwenden auch den Satz des Pythagoras, aber was für einen komplizierten mathematischen Ausdruck haben sie gewählt! Vergogna! Schande! Jetzt warte! Wie nennt man diese Gleichung? – den rechten Dreisatz der gesamten relativistischen Energie in Bezug auf Impuls und Ruheenergie:

Dio mio, das ist mein geometrisches Theorem der Gravitation – nur mit anderen Symbolen geschrieben! Ich muss es genau unter die Lupe nehmen.” Er liest weiter: “Jetzt verstehe ich. Diese Wissenschaftler verwenden die Gleichung der relativistischen Energie (231) und die Gleichung des relativistischen Impulses p, was offensichtlich eine mathematische Wiederholung der obigen Gleichung ist.

Was sagt der zukünftige byzantinische Gelehrte zu diesem Ergebnis? Ja, er ist in Übereinstimmung mit mir. Er beweist, dass die Gleichung der relativistischen Energie eine Anwendung der Universalgleichung des Ur-Feuers des Heraklit ist, wie sie von mir für die Gravitation ermittelt wurde. Dasselbe gilt auch für den relativistischen Impuls, der eine mathematische Größe der Urenergie ist und keine reale Existenz hat. Das ist gut! Es scheint, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Dieser Gelehrte zeigt, dass die obigen Gleichungen mathematische Abstraktionen sind, die lediglich das “Kontinuum der Zahlen oder Wahrscheinlichkeiten” bewerten. Dieser Ausdruck ist neu für mich. Ich kenne nur das Kontinuum der Geometrie – Platon und Aristoteles sprechen von den Idealformen des geometrischen Kontinuums, die reale Formen annehmen, aber warum nicht das Kontinuum der Zahlen für den gleichen Zweck verwenden. Sehr wahrscheinlich sind beide Begriffe identisch. Wie auch immer, es ist eine bekannte Tatsache, dass wir jede geometrische Lösung in Zahlen ausdrücken können und umgekehrt.


Nehmen wir zum Beispiel die irrationale Zahl √2, die sich aus dem Satz des Pythagoras ergibt. Platon sagt, dass diese Zahl die Inkommensurabilität des geometrischen Kontinuums symbolisiert. Daher drückt das Zahlenkontinuum das Kontinuum der Geometrie mit verschiedenen Symbolen aus – wir können jedes geometrische Symbol durch ein mathematisches ersetzen und umgekehrt. Das ist genau das, was ich in meiner Gleichung über die Gravitation getan habe.”

Falls Sie sich durch die Widersprüche in den beiden Abbildungen beunruhigt fühlen (z. B. taucht ''i'' unter den irrationalen Zahlen wie unter den imaginären auf) schauen Sie hier nach.

Galilei blättert die Seiten hastig um und liest nach dem Zufallsprinzip. Er ist verwirrt: “Das ist in der Tat ein reiner Unsinn! Lorentz und Einstein, oder wie auch immer ihre Namen sein mögen, behaupten, dass die oben genannten relativistischen Gleichungen des pythagoräischen Theorems beweisen, dass die Geschwindigkeiten der Teilchen nicht größer als die Lichtgeschwindigkeit sein können, weil ihre Lösungen sonst “imaginäre Zahlen liefern”. Was für ein dummes Argument! Sind sie sich nicht der Tatsache bewusst, dass alle Zahlen imaginäre Zeichen sind? Sie sind Symbole des Geistes – die platonischen Schatten der realen Welt. Warum studieren diese Typen nicht griechische Philosophie? Dies würde ihnen helfen, solche dummen Schlussfolgerungen zu vermeiden.

Heraklit und Demokrit

Urenergie, Urfeuer

Wie ich sehe, widerlegt auch der byzantinische Gelehrte ihre Schlussfolgerung. Gut! Er beweist, dass die aggregierte Geschwindigkeit der Partikel größer ist als die Lichtgeschwindigkeit (Gleichung (189c)). Wenn Geschwindigkeit eine mathematische Energiegröße ist, wie ich sie für die Gravitation definiert habe, folgt daraus, dass die Teilchen der Materie eine größere Energie haben müssen als das Licht. Diese physikalische Tatsache wurde von dem berühmten thrakischen Atomisten – Demokrit – vorhergesagt. Er lehrt uns, dass die Atome aus dem Licht hervorgegangen sind – sie sind verdichtetes Licht und müssen mehr Energie haben als Licht. In diesem Fall ist ihre Geschwindigkeit größer als die des Lichts. Demokrit ist in der Tat ein guter Schüler des großen Heraklit, der sagt: “Da tutte le cose ne sorge una sola, e da una sola possono sorge tutte (217)”.



Das ist eine spannende Idee. Ich muss es ausarbeiten, nachdem ich mit diesem Experiment fertig bin, und wenn ich hoffen darf, die Inquisition mich nicht mehr stören wird. Die Heraklit-Vorstellung, dass alle Objekte aus dem Licht (Urfeuer) hervorgehen und im Licht verschwinden, scheint eine Schlüsselidee dieses byzantinischen Gelehrten zu sein, der ebenfalls aus Thrakien stammt. Tatsächlich zu glauben, dass die Lichtgeschwindigkeit die maximal mögliche Geschwindigkeit ist, nur weil eine mathematische Lösung einer künstlichen Gleichung imaginäre Zahlen liefert, ist für mich überhaupt nicht überzeugend. Ich frage mich, wie viele Physiker diesen Unsinn in Zukunft ernsthaft glauben werden. Ich nehme an, dass solche falschen Schlussfolgerungen aus einem Missverständnis der Tatsache resultieren, dass Physik angewandte Mathematik ist.

Nur wenn diese Tatsache gut verstanden wird, können wir erkennen, warum die meisten nicht-mathematischen Interpretationen von physikalischen Ergebnissen nicht wahr sind. Ich empfehle allen zukünftigen Wissenschaftlern, meinen Rat ernsthaft zu nehmen, nicht nur, weil ich der Begründer der modernen Physik bin, sondern weil ich in erster Linie ein ausgezeichneter Mathematiker bin.”

Galilei untersucht Nostradamus’ Bücher eine Weile lang im Stillen, dann ruft er aus: “Da ist es! Lorentz, Einstein & Co. scheinen auch diese Wahrheit zu erkennen. Sie argumentieren, dass, wenn E viel größer ist als die Ruhe-Masse mo in Gleichung (262), d.h. wenn mo  → 0, dann E = pc; das würde bedeuten, dass, wenn sich die Seite des rechten Dreiecks b Null nähert b →0, dann wird a sich c nähern: a → c. Evidenza! Offensichtlich! In diesem Fall ist die Energie in a gleich der Energie in c. Questo lo chiamo “instinto di conservazione” (218). Ecco la! Energie kann nicht zerstört werden. Wie Recht hatte Heraklit als er sagte:

“Il mondo che abbiamo intorno, e che è lo stesso per tutti, non lo creò nessuno degli Dei o degli uomini, ma fu, è, e sempre sarà, Fuoco vivente. Un bel Fuoco che divampa e si spegne secondo misura (219).”

Notizen:

217. Eine Sache entsteht aus allen Dingen, und alle Dinge können aus einer Sache hervorgehen.

218. “Ich nenne es die “Erhaltung des Moments (p)”. Das ist es!”

219. “Die Welt, die uns umgibt, ist für alle gleich, kein Gott oder Mensch hat sie geschaffen, aber sie war, ist und wird immer ein lebendiges Feuer sein. Ein wunderbares Feuer, das erlischt und sich entzündet nach präzisem Muster.”

Alles fließt Everything flows Πάντα ῥεῖ Panta rhei  im Sinne von Heraklit