MULTIDIMENSIONAL Jetzt


Wissen für das Leben auf der Neuen Erde
 

Cadentia discordiae

Alle Zwietracht hat ein Ende – wir waren nie getrennt


Trennung ist eine Illusion.

Sie macht uns einsam, klein und schwach.

Alle Illusionen gehen jedoch einmal zuende.

Auch die getrennten Herzen – dis corda.

Dis...  drückt einen Gegensatz, eine Trennung aus.

Cor = das Herz, corda = die Herzen.


Wir haben kein Herz.

Wir sind vielmehr das Herz.

Wir sind Energie – Liebesenergie – QuellEnergie – Alles-DAS-Ist.

Daraus wie darin leben wir, lebt alles.

Es gibt nur EIN Herz.

Im Herzen, in Liebe, sind wir alle EINS.

Cadentia ist das, was (aus-)fällt.

In der Musik enden die meisten Stücke mit einer Kadenz.

Und so endet jetzt das 3D-Zeitalter der Trennung der Herzen. Es fällt …

Denn die Menschen steigen auf – erweitern ihr BewusstSein.

Im EinheitsBewusstSein finden alle ihren gemeinsamen Nenner: Ihr Herz, ihre Seele.

Es gibt nur eine Seele – und wir alle haben daran Anteil.

Es ist wie mit den Strahlen der Sonne –

sie erscheinen uns einzeln; doch das ist nur ein Schein.

Im Ursprung, an der Quelle, sind sie alle vereint.

Die Verbindung zum Ursprung reißt niemals ab.

Wir verschmelzen alle zusammen in EINER Sonne.

Warum dann sollten die Sonnenstrahlen = wir miteinander kämpfen? Das wäre absurd.

Angst fressen Seele auf. Furcht zerstört Logik. Mißtrauen verhindert Nähe.

Jetzt erkennen wir: wir haben es uns gefallen lassen, zum Kampf erzogen zu werden.

In Schmerzen und mit Tränen in den Augen lösen wir uns jetzt von unserem Irrtum –

von dem Getrennt-Sein als Prinzip – und finden uns im EinsSein wieder.

Schon im Kindergarten wurde uns beigebracht, dass wir gegeneinander antreten müssten.

Wer ist schneller, stärker, besser, bräver? Wer kriegt mehr vom Kuchen?

Wir konditionieren unsere Kinder so, dass sie unbewusst davon ausgehen, dass Wettbewerb die naturgegeben optimale Verhaltensweise darstellt.

Ich bin nicht nur reicher oder frömmer, ja sogar demütiger! Der Höhepunkt der Trennung.

Nicht nur in Sport und Wirtschaft, sogar in  Religion und Liebesbeziehungen kämpfen wir gegeneinander.

''Die spinnen, die Römer'', sagt Asterix …

Sind wir noch zu retten? Nein. Niemand muss/kann uns Retten.

Wir müssen nicht gerettet werden.

Wir wachen auf aus diesem unsäglichen, äonenlangen Alptraum.

Es ist Krieg, doch wir gehen nicht mehr hin.

Es ist Wahl, doch wir behalten unsere Stimme.

Der Nachbar tobt, doch wir rufen nicht die Polizei.

Unser Körper schmerzt, weil er sich reinigt, doch wir gehen nicht zum Arzt,

wir sprechen lieber liebevoll selbst mit unseren Zellen.

Wir nehmen unser Leben endlich selbst in die Hand.

Wir wissen: alles, was mir widerfährt, hat mit mir zu tun.

Wir löffeln unsere Suppe selbst aus und kochen in Zukunft anders.

Wir sprechen mit dem Anderen, nicht gegen den Anderen oder über den Anderen.

Wir hören HIN und nicht ZU.

Wir beobachten unser Tun und lassen alles weg was antrainiert und gegen den Nächsten ist.

Was bedeutet: ''Liebe deinen Nächsten? Liebe deine Feinde?''

Wir müssen ihm nicht um den Hals fallen.

Wir müssen auch die andere Backe nicht hinhalten.

Wir dürfen jedoch tief im Herzen spüren, dass wir EINS sind.

''Was ihr dem Geringsten eurer Brüder angetan habt, das habt ihr mir angetan''.

Was wir unserem Freund/Feind schenken, damit beglücken wir uns selbst.

Was wir uns nehmen, was wir erhalten, geben wir (in anderer Form) weiter, egal wem.

Wir kritisieren uns nicht, wir tauschen uns aus.

Wir diskutieren nicht, reden nicht an einander vorbei, wir ergänzen uns, kommentieren.

Sowohl als auch  statt  entweder oder.

Dualität/Polarität gleiten in die Grube.

SchwarzWeiß hat ausgedient. Wir feiern die Einheit in/mit Allem(n).

Der Kampf tobt nicht mehr, er geht zuende. Wir reichen uns die Hände.

Es ist Weihnachten an der Westfront – immer und immer und immer wieder.

''Danke Polarität, wir haben alles Nötige erfahren, wir gehen alleine weiter.

Du must jetzt ohne uns zurecht kommen. Kannst dich ja mit der Dualität vergnügen.''

Jeder steht jetzt für sich individuell, ist aber im Herzen in Harmonie mit allen Menschen fest vereint.


Die Zwietracht der Herzen landet auf dem Müllhaufen der Geschichte.

Wir danken der Zwietracht, wir haben mit Schmerzen immens aus ihr gelernt.

Doch genug ist genug.

Die Einheit ist jetzt unser Feld.

Dort spielen, lachen, studieren, erforschen und kreieren wir.

Eine neue, von Grund auf andere Welt tut sich auf: die Welt der Seele: 5D, BuddhiManas

Schon immer unsere Heimat, der Urgrund unseres Seins, Intuition, Wahrheit, Glückseeligkeit.

Wir müssen unsere Kräfte nicht mehr gegeneinander messen.

Wir optimieren sie jetzt miteinander! Jeder zeigt, was er/sie am liebsten tut … (nicht am besten!)

Wir müssen nicht korrekt und effizient sein.

Das Leben ist keine Leistungsgesellschaft.

Es kommt nicht auf den materiellen Gewinn an.

Es geht noch nicht einmal um die Mitarbeiter – wir wollen zusammen leben.

Arbeit macht nicht frei, sie degradiert uns zu Sklaven.

Eine Gemeinschaft, die optimal zusammenwirkt, überlebt nicht nur, sie erblüht.

Tiere tun das schon immer.

Das Kaiser-Pinguin-Männchen übernimmt nach wochenlanger Übung mit den Füßen das Ei bei -40 Grad und eisigem Wind in der Antarktis; selbst hungrig trägt es Verantwortung, beschützt das Ei, hält es warm und brütet es aus, während das Weibchen Nahrung holt und erst nach vielen Wochen zurückkehrt. Alle Männchen schließen sich zusammen und bilden eine Einheit, um sich und ihr noch Ungeborenes gegen die eisige Kälte zu schützen. Vereint sind sie stark. Als Kollektiv überleben sie, im Einklang wachsen sie. Halleluja!


Der Mensch wird nicht zum Kampf geboren, er wird zum Streit erzogen.

Keine Gruppe kämpft gegen eine andere Gruppe, es sei denn, sie wird dazu angestachelt.

Niemand ist Terrorist als einsamer Einzeltäter aus eigenem inneren Antrieb.

Es sind die Herrschenden, die ihn finanzieren: Staatsterrorismus.

Kein Volk zieht gegen ein anderes Volk in den Krieg, es sind immer die Herrschenden, es ist die Regierung, es sind die religiösen Eliten, es ist der Staat. Die Bürger lassen sich manipulieren, verführen und zwingen.

Warum geht das so leicht? Weil schon in den Kindergärten und Schulen die Grundlagen gelegt wurden – siehe oben … perfide

Alle Kriege sind gemacht.

Alle Revolutionen werden finanziert.

Alle wichtigen politischen Ereignisse sind beabsichtigt.

Es gibt keinen Zufall.

Es ist kein böses Schicksal am Werk.

Das alles entsteht, geschieht nicht von allein.

Wenn Millionen von Menschen an Krankheit, Hunger und Armut leiden, dann ist das so gewollt.

Es hätte längst geändert werden können.

Es gibt Eliten, deren TrennungsBewusstSein = Angst wie Furcht ist derart riesig, dass sie sich für Übermenschen halten, gegen die wir anderen nicht viel besser sind als Sachen.

Je größer der Irrtum, um so tiefer der Fall – die Kadenz.

Das kennen wir. Das wissen sie. Daher die Furcht.

Leistungssteigerung durch Zwang? Dass ich nicht lache.

Liebevolles Verhalten durch Gesetze? Ich glaub, ich spinne.

Wohlstand auf kosten Anderer? Mich laust der Affe.

Anwälte einschalten, um Geschäftspartner über den Tisch zu ziehen? Ich bin doch nicht blöd.

Das geht alles einfach so nicht mehr.

Hörst du mich? Du hast es doch tief im Inneren schon seit langem gewusst.


Die Wende ist da!

Wir sind die Wende ...

Wir sind für unser Leben verantwortlich

Wir tragen als Kollektiv die Verantwortung.

Wir beginnen bei uns selbst.       

JETZT.


Eine englischsprachige Version dieses Artikels finden Sie hier.