MULTIDIMENSIONAL Jetzt


Wissen für das Leben auf der Neuen Erde
 

Luzifer der Lichtbringer

https://blavatskytheosophy.com/lucifer-the-lightbringer/
Aus dem Englischen übersetzt von O. Weise

Eine der verleumderischsten, ignorantesten und zutiefst falschen Anschuldigungen, die im Laufe der Jahre immer wieder gegen H.P. Blavatsky und gegen Theosophen im Allgemeinen erhoben wurde, ist die Behauptung, dass die Theosophie eine Form des Satanismus ist und dass Madame Blavatsky eine Teufelsanbeterin war.

Für einen Theosophen ist eine solche Behauptung ebenso lächerlich wie absurd und unsinnig.
Diese Anschuldigungen und Verurteilungen stammen in erster Linie aus dem Reich des Christentums und von denen seiner Anhänger, die an einen persönlichen anthropomorphen Gott und einen persönlichen anthropomorphen Teufel glauben, den vermeintlichen Feind dieses Gottes.

Angesichts der Tatsache, dass Luzifer und Satan als synonyme Begriffe und Namen für dieselbe Entität angesehen wurden, ist es nicht allzu schwer zu verstehen, warum unsere christlichen Freunde zu einem solchen Schluss gekommen sind, da das von HPB Ende der 1880er Jahre in England gegründete theosophische Magazin den Titel "Luzifer" trug und sie in ihrem Meisterwerk "The Secret Doctrine" positiv und leuchtend von Luzifer spricht.

Aber es gibt einige wichtige Punkte, die es zu verstehen gilt.....
#1. Das Christentum hat weder ein Monopol auf den Begriff "Luzifer" noch auf seine Definition. Das christliche Konzept und die Definition des Begriffs "Luzifer" sind nur die jüngsten in einer langen Reihe von Definitionen und Interpretationen dieses vorchristlichen Begriffs.

#2. Das Wort "Luzifer" kommt in der ganzen Bibel nur einmal vor. Dies ist in Jesaja 14:12, wo es heißt: "Wie bist du vom Himmel gefallen, Luzifer, Sohn des Morgens, wie bist du niedergeschlagen, wie hast du die Völker geschwächt?" Diejenigen, die diesen Vers in seinem eigentlichen Kontext lesen, können deutlich sehen, dass der Satz speziell auf einen bestimmten babylonischen König angewendet wird, der im Krieg der Israeliten ein Feind war. Der ursprüngliche hebräische Text verwendet das Wort הֵילֵל, was wörtlich "heller Stern" oder "leuchtender Stern" bedeutet, ein Begriff, der von den Israeliten sarkastisch oder spöttisch auf diesen speziellen Feind angewendet wird. Die Übersetzer der King James Version der Bibel - einer der Chefübersetzer war der bekannte Rosenkreuzer-Initiierte Dr. Robert Fludd, eine Tatsache, die viele Christen zweifellos schockieren und entsetzen wird - haben sich entschieden, dieses Wort mit dem lateinischen Wort "Luzifer" zu übersetzen.

#3. "Luzifer" bedeutet wörtlich Lichtbringer, Lichtträger, Bringer der Morgendämmerung, Shining One oder Morgenstern. Das Wort hat keine andere Bedeutung. Historisch und astronomisch gesehen wurde der Begriff "Morgenstern" schon immer auf den Planeten Venus angewendet.

#4. Da das einzige Vorkommen des Wortes "Luzifer" in der Bibel dieser eine Vers in Jesaja ist, gibt es in der Bibel absolut nichts, was besagt, dass Luzifer Satan oder der Teufel ist. Es war Papst Gregor der Große (540-604 n. Chr.), der die erste Person war, die diese Schriftstelle auf Satan anwandte und so Luzifer mit Satan gleichsetzte. Aber selbst dann hat sich diese Vorstellung erst bei der viel jüngeren Popularisierung von John Miltons "Paradise Lost", in dem Luzifer als anderer Name für Satan, den bösen Gegner Gottes, verwendet wird, durchgesetzt. Auch solche Koryphäen der christlichen Welt wie Martin Luther und John Calvin hielten es für "einen groben Fehler", Jesaja 14,12 auf den Teufel anzuwenden, "denn der Kontext zeigt deutlich, dass diese Aussagen in Bezug auf den König der Babylonier zu verstehen sind".

#5. So haben die Christen, die behaupten, dass Luzifer der Teufel ist, eigentlich keine biblische Grundlage oder Autorität für einen solchen Glauben. Auch wenn sie behaupten können, "bibelgläubige Christen" zu sein, deren Glaube ausschließlich auf "dem Wort Gottes" beruht, sind sie doch Anhänger - in dieser und vielen anderen Aspekten - der christlichen religiösen Tradition und nicht der christlichen Bibel. Oder haben sie dem Papst und Milton leise göttliche Unfehlbarkeit verliehen, ohne den Rest der Welt zu informieren?

#6. H.P. Blavatsky war nie zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben eine Christin, glaubte der christlichen Theologie nicht und glaubte nicht an irgendeine Art von persönlichem oder anthropomorphem Gott noch an irgendeine Art von persönlichem oder anthropomorphem Teufel. Sie glaubte und lehrte, dass es nur EIN Unendliches Göttliches Leben gibt, das alles und in allem ist und dass es keinen Gegner oder Feind hat, da es nichts anderes gibt als das - das grenzenlose, unpersönliche, allgegenwärtige Prinzip der absoluten Existenz selbst. Sie war gegen den Gedanken, jemanden oder irgendetwas anzubeten oder zu beten. Sie lehrte, dass das Böse wirklich Unvollkommenheit ist, das ist die automatische und unvermeidliche Nebenerscheinung der Existenz der Materie.

Werfen wir nun einen Blick auf einige der Aussagen, die HPB über Luzifer in "The Secret Doctrine" = die Geheimlehre gemacht hat.....
* Die esoterische Philosophie gibt weder Gut noch Böse an sich zu, da sie unabhängig voneinander in der Natur existiert. Die Ursache für beides liegt im Kosmos, in der Notwendigkeit von Gegensätzen oder Gegensätzen und im Verhältnis zum Menschen, in seiner menschlichen Natur, seiner Unwissenheit und Leidenschaft. Es gibt keinen Teufel oder das völlig Verderbte, denn es gibt keine Engel, die absolut vollkommen sind, obwohl es Geister des Lichts und der Finsternis geben kann; so ist LUCIFER - der Geist der intellektuellen Erleuchtung und der Gedankenfreiheit - metaphorisch der Leitfaden, der dem Menschen hilft, sich durch die Felsen und Sandbänke des Lebens zurechtzufinden, denn Luzifer ist der LOGOS in seinem höchsten und der "Gegner" in seinem niedrigsten Aspekt - beides spiegelt sich in unserem Ego wider". (Bd. 2, S. 162)

* "In Antike und Realität ist Luzifer oder Luziferus der Name der engelhaften Einheit, die über dem Licht der Wahrheit und über dem Licht des Tages steht. Im großen valentinischen Evangelium Pistis Sophia wird gelehrt, dass von den drei Mächten, die von den Heiligen Namen der Drei ausgehen, die von Sophia (dem Heiligen Geist nach diesen Gnostikern - der am meisten kultivierte von allen) auf dem Planeten Venus oder Luzifer wohnt". (Bd. 2, S. 512)

* Es ist nur natürlich - auch aus der Sicht des toten Buchstabens -, Satan, die Schlange der Schöpfung, als den wahren Schöpfer und Wohltäter, den Vater der spirituellen Menschheit zu betrachten. Denn er ist es, der der "Vorbote des Lichts" war, der hell strahlende Luzifer, der die Augen des von Jehova geschaffenen Automaten öffnete, wie behauptet; und er, der als erster flüsterte: "An dem Tag, an dem ihr davon esst, werdet ihr als Elohim sein, der Gut und Böse kennt" - kann nur im Licht eines Erlösers betrachtet werden. Als "Gegner" des "personifizierenden Geistes" Jehovas bleibt er in esoterischer Wahrheit der immerwährende "Gesandte" (der Engel), die Seraphim und Cherubim, die beide gut wussten und noch mehr liebten und uns geistige statt physische Unsterblichkeit verliehen - letztere eine Art statische Unsterblichkeit, die den Menschen in einen unsterblichen "wandernden Juden" verwandelt hätte". (Bd. 2, S. 243)

* "Der Fall war das Ergebnis des Wissens des Menschen, denn seine "Augen wurden geöffnet". Tatsächlich wurde ihm die Weisheit und das verborgene Wissen vom "Gefallenen Engel" gelehrt, denn dieser war von diesem Tag an zu seinem Manas, Geist und Selbstbewusstsein geworden. In jedem von uns ist der goldene Faden des ununterbrochenen Lebens - periodisch unterbrochen in aktive und passive Zyklen der sinnlichen Existenz auf der Erde und super-sinnlich in Devachan - vom Beginn unseres Erscheinens auf dieser Erde an. Es ist die Sutratma, der leuchtende Faden der unsterblichen unpersönlichen Monadschaft, auf dem unsere irdischen Leben oder vergänglichen Egos wie so viele Perlen aufgezogen sind - nach dem schönen Ausdruck der vedantischen Philosophie.

"Und jetzt steht fest, dass Satan oder der Rote Feurige Drache, der "Herr des Phosphors" (Schwefel war eine theologische Verbesserung) und Luzifer oder "Lichtträger" in uns ist: Es ist unser Geist - unser Versucher und Erlöser, unser intelligenter Befreier und Retter vom reinem TierMenschentum. Ohne dieses Prinzip - die Ausstrahlung der Essenz des reinen göttlichen Prinzips Mahat (Intelligenz), das direkt vom göttlichen Verstand ausgeht - wären wir sicher nicht besser als Tiere." (Bd. 2, S. 513)

So sehen wir, dass in den Lehren der Theosophie - die manchmal bewusst symbolisch, allegorisch und esoterisch sind - der Lichtbringer oder Bringer der Morgendämmerung (Luzifer auf Lateinisch) unser Verstandesprinzip ist, unser individuelles Selbstbewusstsein und Funke der Intelligenz, der in der Menschheit um die Mittelperiode der Dritten Wurzelrasse, auch bekannt als die Lemurische Epoche, geweckt wurde. Unser Verstand kann entweder unser Gegner sein (was das Wort "satan" wörtlich bedeutet) oder er kann für uns der Lichtträger (der Luzifer) der geistigen Wahrheit sein, dessen Erkenntnis unsere Befreiung von Unwissenheit bewirkt, einschließlich der geistigen Selbstverachtung.

Jose M. Herrou Aragon, in seinem Buch "Primordial Gnosis: Die verbotene Religion", schreibt.....
"Nach gnostischen Legenden und Mythen schickte der große Unbekannte Gott Luzifer, den Engel des unbeschreiblichen Feuers und Lichts, um dem Menschen das Licht zu zeigen und ihm zu helfen, aufzuwachen und seinen wahren Ursprung zu sehen, den Ursprung seines Geistes, der in dieser unreinen Materie, der Körperseele, auf verkehrte Weise gefangen gehalten wurde. Er ist ein unerschaffenes Wesen, das in die erschaffene Welt kam, um Licht zu bringen: die Gnosis offenzulegen. Das rettende Wissen, das den Menschen aufwecken und ihm helfen kann, seinen gefangenen Geist zu befreien. Das Wissen, das es ihm erlaubt zu wissen, wer er wirklich ist, warum er hier in dieser Welt ist und was er tun muss, um sich zu befreien und seinen Geist zu erfüllen, der zu einer anderen ungeschaffenen und unbekannten Ebene gehört.

"Wir haben gesagt, dass Luzifer in die Welt gekommen ist, um den Menschen aufzuwecken, ihm zu helfen, sich an seinen göttlichen Ursprung, den göttlichen Ursprung seines Geistes zu erinnern und sich von der Körperseele, in der er gefangen ist, und von der geschaffenen Zeit und Materie zu befreien."

Die Theosophie interpretiert all diese allegorischen gnostischen Lehren so, dass sie sich auf "das Aufleuchten von Manas" (Manas ist das Sanskritwort für Geist als Denkvermögen) beziehen, das wir oben erwähnt haben. Wenn wir bedenken, dass "Die Geheimlehre" lehrt, dass die Lemurianische Wurzelrasse unter dem Einfluss der Venus geboren wurde und ihr "Licht und Leben" vom Planetarischen Geist der Venus erhielt, wird alles klarer, denn Luzifer ist ein anerkanntes Synonym für die Venus - den hellen und Morgenstern - seit langem vor den Tagen der christlichen Theologie und Jahrtausenden, bevor Luzifer von Unwissenden mit dem Teufel gleichgesetzt wurde.

In "Die Geheimlehre" lesen wir, dass "die Venus, oder Luzifer (auch Sukra und Usanas) der Planet, der Lichtträger unserer Erde ist, sowohl in ihrem physischen als auch in ihrem mystischen Sinne." Venus gilt als der "spirituelle Prototyp" der Erde und als "der Wächtergeist der Erde und der Menschen". Es ist "der okkulteste, mächtigste und geheimnisvollste aller Planeten; derjenige, dessen Einfluss auf die Erde und deren Beziehung zur Erde am stärksten ist", und jede Veränderung, die auf der Venus stattfindet, "wird auf der Erde gespürt und von ihr reflektiert".

Da es hier zu lange dauern würde und auch fehl am Platz wäre, all dies dem mit Theosophie nicht vertrauten Leser zu erklären, können wir zusammenfassen, dass das, was H.P. Blavatsky über Luzifer zu sagen hat, völlig esoterisch, symbolisch und philosophisch ist. Diese vier oben zitierten Auszüge sind praktisch die einzigen konkreten Aussagen und Erklärungen, die sie jemals über Luzifer gemacht hat, obwohl fanatische Christen und halb verrückte Verschwörungstheoretiker gerne den Eindruck erwecken, dass sie fast die ganze Zeit damit verbracht hat, über Luzifer zu reden und zu schwärmen, was einfach nicht wahr ist.

Aus dem Grund, warum ihre Zeitschrift "Luzifer" hieß, schrieb sie in ihrem allerersten Artikel - mit dem Titel "What's in a Name?", - dass "das erste und wichtigste, wenn nicht sogar das einzige Ziel der Zeitschrift, in der Zeile vom ersten Brief an die Korinther auf ihrer Titelseite zum Ausdruck kommt. Es geht darum, "die verborgenen Dinge der Finsternis" (iv. 5) zu beleuchten; in ihrem wahren Aspekt und ihrer ursprünglichen wirklichen Bedeutung Dinge und Namen, Menschen und ihr Tun und Brauchtum zu zeigen; es geht schließlich darum, Vorurteile, Heuchelei und Scham in jeder Nation, in jeder Klasse der Gesellschaft, wie in jeder Abteilung des Lebens zu bekämpfen. Die Aufgabe ist mühsam, aber sie ist weder unpraktikabel noch nutzlos, wenn auch nur als Experiment. So konnte für einen Versuch dieser Art kein besserer Titel gefunden werden als der gewählte. .... Es gibt kein fitteres Symbol für das vorgeschlagene Werk - das, einen Strahl der Wahrheit auf alles zu werfen, was durch die Dunkelheit von Vorurteilen, durch soziale oder religiöse Missverständnisse verborgen ist; vor allem durch jene idiotische Routine im Leben, die, sobald eine bestimmte Handlung, eine Sache, ein Name, durch verleumderische Erfindungen gebrandmarkt wurde, wie ungerecht auch immer, ehrbare Menschen, so genannte, sich zitternd abwenden und sich weigern, sie auch nur von einem anderen Aspekt als demjenigen aus zu betrachten, der von der öffentlichen Meinung gebilligt wurde. Ein solches Bestreben, die Schwachen zu zwingen, der Wahrheit direkt ins Gesicht zu schauen, wird am wirksamsten durch einen Titel aus der Kategorie der Markennamen unterstützt."

Aber wie sie später anmerken sollte, hat der ignorante und falsche Glaube, dass Luzifer = Satan "seine Wurzeln zu tief im Boden des blinden Glaubens gefunden hat", als dass viele Menschen mutig und schamlos die wahren Ursprünge und die wahre Natur dessen offenbaren könnten, was der sogenannte Luzifer tatsächlich ist. Diejenigen, die dies versuchen, werden von einer bestimmten Klasse von Christen immer sofort als "Satanisten" und "Teufelsanbeter" bezeichnet, diejenigen, deren Markenzeichen stets vorsätzliche Unwissenheit und mentale Trägheit sind. Es ist tatsächlich zu einem "Markennamen" geworden, der auch in den Köpfen der verhärtetesten Atheisten automatisch das Bild eines anthropomorphen Teufels hervorruft.

Doch wer kann leugnen, dass auch Jesus als mutig dargestellt wird, seine Identität mit Venus dem Lichtbringer in Offenbarung 22:16 zu verkünden, wo er sagt: "Ich, Jesus, bin der helle und Morgenstern". Wenn die Übersetzer sich entschieden hätten, diesen Vers mit Latein zu übersetzen, wie sie es bei Jesaja 14,12 getan haben, würde es heißen: "Ich, Jesus, bin Luzifer".

Theosophen haben keine Angst vor der öffentlichen Meinung oder fehlgeleiteten Vorurteilen, noch vor den Behauptungen und Drohungen des Christentums, dem arrogantesten, ignorantesten und frechsten aller Religionen der Welt. "Es gibt keine höhere Religion als die Wahrheit" - und schließlich wird, wie immer, die Wahrheit siegen.


Ergänzung von Mara Roux Burger, United 4 Truths Beitrag in der Gruppe "The Universal Law of Nature" auf facebook.   

https://www.facebook.com/groups/universallawofnature/search/?query=lucifer&epa=SEARCH_BOX

"Luzifer" in Jesaja 14,12 stellt ein kleines Problem für das Mainstream-Christentum dar. Es wird ein viel größeres Problem für Leute, welche die Bibel wörtlich nehmen. LUZIFER IST NICHT SATAN!
Luzifer taucht im vierzehnten Kapitel des alttestamentlichen Buches Jesaja auf, im zwölften Vers und nirgendwo sonst:
"Wie bist du vom Himmel gefallen, o Luzifer, Sohn des Morgens! Wie kannst du zu Boden gehen, was die Völker geschwächt hat?"
"O Luzifer" wurde verwendet, um "O Glänzender" auszudrücken, und nicht den Namen eines biblischen Charakters, und schon gar nicht Satan. Sein eigener einfacher Kontext zeigt dies deutlich.
Das erste Problem ist, dass Luzifer ein lateinisches Wort ist. Wie kam es also in ein hebräisches Manuskript? Welchen hebräischen Namen hat Satan in diesem Kapitel des Jesaja gegeben, der den Engel beschreibt, der gefallen ist, um Herrscher der Hölle zu werden?

Im ursprünglichen hebräischen Text geht es im vierzehnten Kapitel des Jesaja nicht um einen gefallenen Engel, sondern um einen gefallenen babylonischen König, der zu seinen Lebzeiten die Kinder Israel verfolgt hatte. Es enthält keine Erwähnung von Satan, weder mit Namen noch mit Bezug. Wir können spekulieren, dass einige frühchristliche Schriftgelehrte, die in der von der Kirche verwendeten lateinischen Sprache schrieben, es selbst wollten, dass es sich bei der Geschichte um einen gefallenen Engel handeln sollte, ein Wesen, das im ursprünglichen hebräischen Text nicht einmal erwähnt wird und dem sie den Namen "Luzifer" gaben.

Warum Luzifer? In der römischen Astronomie war Luzifer der Name des Morgensterns (der Stern, den wir heute unter einem anderen römischen Namen kennen, der Venus). Der Morgenstern erscheint kurz vor Tagesanbruch am Himmel und läutet die aufgehende Sonne ein. Der Name leitet sich von dem lateinischen Begriff lucem ferre, Bringer, oder Träger, des Lichts ab." Im hebräischen Text ist der Ausdruck, mit dem der babylonische König vor seinem Tod beschrieben wird, Helal, Sohn von Schahar, was am besten mit "Tagesstern, Sohn der Morgendämmerung" übersetzt werden kann. Der Name erinnert an den goldenen Glanz des Kleides und des Hofes eines stolzen Königs (so wie sein persönlicher Glanz für König Ludwig XIV. von Frankreich die Bezeichnung "Der Sonnenkönig" erhielt).

Die von König James I. autorisierten Gelehrten, welche die Bibel ins aktuelle Englisch übersetzten, verwendeten nicht die ursprünglichen hebräischen Texte, sondern die Versionen, die im vierten Jahrhundert hauptsächlich vom heiligen Hieronymus übersetzt wurden. Dieser hatte die hebräische Metapher, "Tagesstern, Sohn der Morgenröte", als "Luzifer" falsch übersetzt, und im Laufe der Jahrhunderte fand eine Metamorphose statt. Luzifer, der Morgenstern, wurde zu einem ungehorsamen Engel, der aus dem Himmel vertrieben wurde, um ewig in der Hölle zu herrschen. Theologen, Schriftsteller und Dichter vermischten den Mythos mit der Lehre vom Sündenfall, und in der christlichen Tradition ist Luzifer heute derselbe wie Satan, der Teufel und - ironischerweise - der Prinz der Dunkelheit.

Und so gibt es diejenigen, die nicht über die King James-Version der Bibel hinauslesen, die sagen: "Luzifer ist Satan: So sagt es das Wort Gottes"......".

Henry Neufeld (ein Christ, der heikle biblische Themen kommentiert) sagte weiter:

"Diese Passage ist oft mit Satan verbunden, und ein ähnlicher Gedanke wird in Lukas 10,18 von Jesus zum Ausdruck gebracht, das war nicht seine eigentliche Bedeutung. Seine primäre Bedeutung wird in Jesaja 14,4 gegeben, wo es heißt, dass Israel, wenn es wiederhergestellt ist, "diese Verspottung gegen den König von Babel aufgreifen wird". . ." Vers 12 ist ein Teil dieses Spottliedes. Dieser Abschnitt bezieht sich zunächst auf den Fall dieses irdischen Königs.....

Wie entsteht die Verwirrung bei der Übersetzung dieses Verses? Das Hebräisch dieser Passage lautet: "Heleyl, ben shachar", was wörtlich übersetzt werden kann: "Leuchtender, Sohn der Morgendämmerung". Dieser Satz bedeutet wiederum wörtlich den Planeten Venus, wenn er als Morgenstern erscheint. In der Septuaginta, einer Übersetzung der hebräischen Schriften ins Griechische im 3. Jahrhundert v. Chr., wird sie mit "heosphoros" übersetzt, was auch Venus als Morgenstern bedeutet.

Wie ist die Übersetzung "Luzifer" entstanden? Dieses Wort kommt von Hieronymus` lateinischer Vulgata. Hat Hieronymus sich geirrt? Überhaupt nicht. Im Lateinischen bedeutete "Luzifer" damals eigentlich die Venus als Morgenstern. Jesaja verwendet diese Metapher für ein helles Licht, wenn auch nicht das größte Licht, um die Scheinkraft des babylonischen Königs zu veranschaulicht, der dann verblasste."

Deshalb wurde Luzifer erst nach Hieronymus mit Satan gleichgesetzt. Hieronymus hat sich nicht geirrt. Spätere Christen (und Mormonen) waren dabei, "Luzifer" mit "Satan" gleichzusetzen.
Warum ist das also ein Problem für Christen? Christen glauben nun im Allgemeinen, dass ein gefallener Satan (oder der Teufel oder Luzifer, den sie mit Satan gleichsetzen) ein Wesen ist, das schon immer existiert hat (oder das am oder nahe dem "Anfang" erschaffen wurde). Deshalb denken sie auch, dass die "Propheten" des Alten Testaments an dieses Geschöpf glaubten. Die Jesaja-Schrift wird als Beweis verwendet (und wird seit Jahrhunderten als solche verwendet). Wie Elaine Pagels jedoch erklärt, hat sich das Konzept des Satans im Laufe der Jahre weiterentwickelt, und die frühen Bibelautoren glaubten nicht an eine solche Lehre oder lehrten sie nicht.

Zum Beispiel war Satan in den ursprünglichen hebräischen Texten nicht gegen Gott. Satan arbeitete mit Gott zusammen. Satan wurde herabgesandt, um Gottes wichtigstes Werk zu tun. Er ist nicht in Ungnade gefallen. Die Macht der römisch-katholischen Kirche ist verantwortlich für die Verbreitung einer wörtlichen Interpretation, einer Übersetzung einer Übersetzung einer Übersetzung einer Übersetzung. Es ernährte die Menschen von einem dualistischen und höchst widersprüchlichen Evangelium. Jetzt ist es sein Gott versus Satan, der das totale Gegenteil der ursprünglichen Lehren ist!

Es ist unerlässlich, dass diejenigen, die die Juwelen, die die Bibel hat, gewinnen wollen, verstehen, dass englischsprachige Bibeln weit vom ursprünglichen Verständnis entfernt sind, einfach durch Sprachbarrieren.
Die wörtliche Bedeutung von Phosphor (Phosp-Horus = Luzifer) ist "Licht-Bringer".
Hier ist die Definition, die Sie auf Wikipedia finden werden; Phosphor (griechisch Φωσφόρος Phōsphoros), ein Name, der "Licht-Bringer" bedeutet, ist der Morgenstern, der Planet Venus in seinem morgendlichen Aussehen. Ein weiterer griechischer Name für den Morgenstern ist Ἑωσφόρος (Heōsphoros), was "Dämmerungs-Bringer" bedeutet. Das lateinische Wort, das dem griechischen Phosphor entspricht, lautet "Luzifer". Es wird in seinem astronomischen Sinne sowohl in der Prosa als auch in der Poesie verwendet. -RJ


Ein Gebet in der katholischen aktuellen Osterliturgie im Vatikan/Petersdom heißt Exsultet.

Die Stelle mit dem Bezug zu Luzifer lautet laut Wiki:
Flammas eius lucifer matutinus inveniat
Ille, inquam, lucifer, qui nescit occasum
Christus Filius tuus,
qui regressus ab inferis,
humano generi serenus illuxit,
et tecum vivit et regnat in saecula saeculorum.
Amen

Was laut Wiki-Übersetzung heißt:
Sie leuchte, bis der Morgenstern erscheint,
jener wahre Morgenstern, der in Ewigkeit nicht untergeht:
dein Sohn, unser Herr Jesus Christus,
der von den Toten erstand,
der den Menschen erstrahlt im österlichen Licht;
der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.
Amen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Exsultet

Weiter findet man auf Wiki:
In der Offenbarung des Johannes (22,16 EU) spricht Christus von sich als dem „strahlenden Morgenstern“ (lateinisch stella splendida matutina). Aus diesem Grund hielten die frühen Christen Luzifer für einen Beinamen Christi.
Als Belege dafür dienen etwa die Hymne carmen aurorae oder der Name des hl. Lucifer, eines Bischofs aus dem 4. Jahrhundert. In der Liturgie kommt die Bezeichnung Morgenstern in der lateinischen Fassung des Exsultets in der Osternacht vor: Flammas eius lucifer matutinus inveniat, ille, inquam, lucifer, qui nescit occasum. (Sie leuchte, bis der Morgenstern erscheint, jener wahre Morgenstern, der in Ewigkeit nicht untergeht).

Bei einigen gnostischen Gruppen wurde Luzifer nach der Identifizierung des Satans mit dem Luzifer durch die Kirchenlehrer auch weiterhin als göttliche Kraft angesehen und als der eigentliche Gott verehrt. In verschiedenen gnostischen Systemen wurde der „erstgeborene Sohn Gottes“ als Satanael bezeichnet.

Bei den Bogumilen und Euchiten hieß der „Erstgeborene“ Luzifer-Satanael. Für die Katharer, deren Lehre und Ritual mit einigen Modifikationen, von Italien ausgehend, von den Bogumilen übernommen wurde, war Luzifer ebenfalls kein Wesen mit negativen Aspekten. In der Lehre der dualistischen Katharer wurde Luzifer als Sohn des Gottes der Finsternis bezeichnet und als Lichtbringer „Lucibel“ verehrt.

Im Weltbild der Katharer, in der die ganze irdische Welt als Reich des Bösen und Hölle angesehen wurde, kam es zum irdischen Fall der Engel, weil der von Neid erfüllte Luzifer als Lichtengel in eine als statisch angenommene ursprüngliche Welt aufstieg, wo er durch den Glanz seiner Schönheit die dortigen Himmelsbewohner zum Teil verführte, was der gute Gott dieser himmlischen Sphäre jedoch zuließ.

Nach Ansicht der Katharer war die Ursache der Sündhaftigkeit ein Verführungszwang, weil sie die Entstehung der Sünde der ursprünglich guten Geister, auf die Verführung des bösen Urwesens durch Ausschaltung der freien Willenskraft zurückführten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Luzifer...

Diese ursprünglich sehr positive Konnotationen des Lucifer im Heidentum fanden im jungen Christentum zunächst Unterstützung in Schriftstellen, bei denen Lucifer als Herold des Tages zu Christus in Beziehung gesetzt wird, so in 2 Kor 4,6 EU, 2 Petr 1,19 EU und vor allem in Offb 2,28 EU, weshalb Lucifer sogar gelegentlich als Taufname verwendet wurde.

Im Gegensatz zu diesen eher positiven Aspekten Lucifers im Neuen Testament erscheint der Morgenstern in der hebräischen Mythologie des Alten Testaments als gefallener Engel.
In Jes 14,12 EU ist er das Sinnbild der Gegner des Volkes Israel:
Ach, du bist vom Himmel gefallen, du strahlender Sohn der Morgenröte. Zu Boden bist du geschmettert, du Bezwinger der Völker.

Dieser gefallene Morgenstern wird ab dem 4. Jahrhundert mit Satan identifiziert, von dem Jesus in Lk 10,18 EU sagt:
Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.
Dadurch kam es schließlich dazu, dass Lucifer im Christentum zu Luzifer, einem der Teufelsnamen wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Lucifer...)

Der Lichtbringer (= Lucifer), der Lieblingsengel Gottes, sollte das Licht auf die Erde, zu den Menschen bringen. Letztlich kam Lucifer nicht freiwillig, sondern wurde von Michael auf die Erde gestürzt, was jedoch weiter keinen Unterschied machte, da das Licht (= als Quelle der Erleuchtung) auch auf diese Weise die Erde und die Menschen (= die Materie) durchdringen konnte. In diesem Sinne war der Titel der Zeitschrift überaus positiv gemeint.
https://de.wikipedia.org/wiki/Lucifer...)

Entscheidet selbst.